Infektparade — Krankheitswelle überrollt eine Familie

Meine Damen und Herren, wie in den Jahren zuvor findet auch dieses Jahr pünktlich zur Faschingszeit die tradi­tio­nelle, spekta­kuläre und einzig­artige Infektparade bei der Familie H. statt! Hier berichten wir exklusiv für Sie von diesem eindrucks­vollen Spektakel!

Dieses Jahr wird der Umzug von unserem Spezialgast Königin Influenza eröffnet! Da kommt sie schon. Was für ein Auftritt, meine Damen und Herren: Influenza zwingt den Papa in die Knie und lässt ihn zittern, wie ein Blatt im Wind. Auch der kleinen Hela winkt sie zu, wirft ihr einige Epilepsie-Bonbons zu und bestreut alles reichlich mit Fieber-Konfetti. Und da sehen wir… Ist das zu glauben, meine Damen und Herren, da kommt tatsächlich auch Keuchhusten. Das Kind wurde zwar geimpft – das Nachbarskind aber nicht — ha, ha, ha! Das nicht geimpfte Kind, steckt das geimpfte Kind an ohne selbst krank zu sein: Was für eine drama­tische Wendung! Trotz der Impfung regnet es glitzernde Hustensalven, die Entzündungswerte gehen ab durch die Decke! Spektakulär!!! Sehen wir da schon das Blaulicht des Krankenwagens, erklingt da schon das melan­cho­lisch-drama­tische Auf und Ab des Martinhorns? Nein, noch nicht? Vielleicht beim nächsten Infekt.

Hinter dem Husten sehen wir den etwas unschein­baren aber dafür richtig langen Umzugswagen der Mittelohrentzündung. Die Mittelohrentzündung ist, wie die Influenza, zum ersten Mal dabei aber vielleicht tragen sie sich auf die Liste der Stammgäste ein, denn die Parade scheint ihnen richtig gut zu gefallen. Sie sind beide sichtlich gerührt von der heftigen Reaktion der Zuschauer und den geladenen Patienten und bleiben auch recht lange mit Ihnen in Kontakt – die Influenza schüttelt Vielen die Hände und andere Körperteile. Ja, die Infekte fühlen sich bei der diesjäh­rigen Parade sehr wohl.

Wenn man mit der Wäsche nicht hinterher kommt, muss man sich überlegen die Wäscheberge dauerhaft in das Hausinterieur zu integrieren. Hier unser Vorschlag Nr. 1: die Wiese

Natürlich dürfen auch die bunten Jecken: Schnupfen und Bronchialhusten nicht fehlen. Sie sind, wie immer, zahlreich erschienen. Phänomenal wie sie sich durch die Menge schlagen! Auch die Neurodermitis hat sich diesmal besonders hübsch geschminkt, vielleicht etwas extra­vagant aber dafür ist sie ja bekannt. Den Umzug schließt tradi­tionell ein Magen-Darm-Virus ab, den viele schon gut kennen: Klein, aber oho! Er gibt wirklich alles um das Publikum zum Schluss zu unter­halten! Welch ein Trubel! Was noch nicht vollkommen mit Konfetti und Luftschlangen bedeckt war, verschwindet jetzt unter den vollge­spuckten Wäschebergen und leeren Medikamentenpackungen. Grandios! Einfach nur grandios!

Keine Sorge, meine Damen und Herren, das Reinigungsteam wurde auch dieses Jahr zur Hilfe geholt. Für die Aufräum‑, Desinfektions- und Sterilisationsarbeiten wurden gleich mehrere Praktikumsstellen ausge­schrieben. Erschienen sind nur Mama und Papa. Voller Eifer und Engagement geben sie zwei wirklich tolle Praktikanten ab: unbezahlt und überqua­li­fi­ziert, kann man sich mehr wünschen?

Tolle Parade. Lang lebe das Karneval! Helau! Helau! Helau!

Vorschlag Nr. 2: Alpenblick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.