Über Mama

Mama wird gelegentlich auch bei ihrem Vornamen (Gosia) genannt. In Polen geboren und aufge­wachsen. In Berlin studiert. Eine der unbekann­testen Blogger*innen Deutschlands. Den Begriff Influencer hielt sie vor Kurzem noch für die neuste Grippe-Mutation.

In ihrer frühen Jugend verfolgte sie das Motto: ” Es gibt keinen Weg zum Glück, Glücklichsein ist der Weg.” Aufgrund der gegebenen Umstände hat sie das Motto in ihrer späten Jugend revidiert und richtet sich eher nach dem Zitat: “Das Schicksal spielt mit dem Menschen und der Mensch spielt Trompete.”

Ihr Alltag ist ungewollt voller spannenden Themen – darüber schreibt sie hier.

Das Warum

Mama hat schon immer gerne mit den Worten gespielt. Nachdem die zwei Wunschkinder im Nu die komplette Wohnfläche für sich beansprucht haben und die freien Gedanken von Mama permanent gegen Spielzeug getoßen, auf Trinkfläschchen oder festge­klebten Weingummis ausge­rutsch oder auch mit den spezi­ellen Reha-Utensilien der Tochter in den Clinch gegangen sind, hat Mama (Gosia) beschlossen zumindest im Internet einen Platz nur für sich zu schaffen. Seitdem betreibt sie hier ihre Wortspiele in einer von großer Freiheit gezeich­neter Unregelmäßigkeit.

Mama hat in Poznan und anschließend in Berlin Linguistik studiert. Das erklärt Ihre Faible für Fremdsprachen und vielleicht auch ein bisschen warum sie beschlossen hat, auf Deutsch zu bloggen.

An die deutsche Sprache

Verzeih mir! Ich habe deine Syntax misshandelt, Semantik auf die leichte Schulter genommen und mich manchmal mit falschen Freunden abgegeben. Glaub mir, ich meinte es nicht so! Sondern ganz anders.

Ich verspreche, mir die größte Mühe zu geben, dies nie wieder zu tun, bin mir aber meiner Schwächen bewusst. Eine Zeile früher oder einen Absatz später werde ich es wieder tun. Ohne es überhaupt zu merken.

Ich bin sicher, dass du Verständnis für mich haben wirst. Denn auch wenn du nicht meine Muttersprache bist, dann bist du die Sprache meines Alltags und weißt deswegen gut, wie chaotisch es da manchmal zugeht. Der Alltag hat seine ganz eigenen Regeln. Der zweispra­chige Alltag in dem ich und meine Familie leben, hat weniger Regeln und das führt ab und zu mal zu etwas mehr Chaos — auch in der Sprache. Das kann kleine sprach­lichen Verwirrungen in diesem Blog verur­sachen, von Duden-Fanatikern auch als Sprachfehler bezeichnet. Für diese entschuldige ich mich vorab und nachträglich!

Den Blog-Lesern will ich das Chaos nicht zumuten, daher werden alle Gespräche auf Deutsch zitiert, auch wenn sie auf Polnisch oder im Fall von Emil auf Deutschnisch, einer bunten Mischung aus beiden Sprachen, statt­ge­funden haben.