Archiv für den Monat: August 2021

Schlafstörung? Fit für die Zukunft — mit Intervallschlafen!

Hela ist 6 und hat das Angelman Syndrom. Während gleich­altrige durch die Spielwiesen hopsen, widmet sie sich lieber scharf­sin­nigen Beobachtungen und stellt sich unerschrocken diversen Fragen philo­so­phi­scher Natur. Könnte sie sprechen, würde sie mögli­cher­weise das hier über ihre Schlafstörung sagen…

In einem langjäh­rigen Selbstversuch habe ich festge­stellt: Jedes Jahr wird man älter. Und weil es nie zu früh sein kann, habe ich mir in den letzten Monaten meines 5. Lebensjahres besonders viele Gedanken darüber gemacht, was ich in Zukunft beruflich machen könnte und was so richtig viel Geld bringen würde. Folgendes habe ich herausgefunden.

Schlafstörung bei einem behinderten Kind
Alles schläft, eine wacht… eine und ihre Eltern

Die meisten Menschen sind bereit sich auf die oder andere Art freiwillig zu quälen. Je größer oder inten­siver diese Quälerei ist, desto größer ist die Bereitschaft dafür auch noch Geld zu bezahlen. Die einen verzichten auf Zucker oder Plastik und kaufen Bücher darüber, wie sie darauf verzichten sollten. Die anderen verzichten auf andere Sachen. Grundsätzlich kann man ein belie­biges Produkt wählen und man findet sofort einschlägige Literatur, wie man darauf am besten verzichten kann. Tut es richtig weh, kann man auch eine/n Coach*in engagieren, der/die diese Bücher gelesen hat und dann einem persönlich erklärt, wie man am effek­tivsten die gewählte Sache nicht isst oder nicht kauft oder nicht benutzt.

Unter den vielen Verzichtsmethoden gibt es eine, die mich besonders angesprochen hat: Intervallfasten. Man fastet — aber nur eine Zeitlang, danach fastet man wieder nicht. Dann fastet man wieder und dann wieder nicht und so weiter und so weiter. Die Idee ist primär fürs Essen gedacht. Allerdings bin ich mir sicher, dass man sie problemlos und gewinn­bringend auch auf andere Bereiche übertragen kann. Wie zum Beispiel auf das Schlafen.

Aufs Schlafen sind alle genauso fixiert, wie aufs Essen. Man soll so viele und so viele Stunden schlafen, sonst wird man krank, alt und koffe­in­süchtig… Wirklich schlimm… Deswegen meine bahnbre­chende Idee: das Intervallschlafen. Meine Allzweckwaffe gegen alles!

Die Methode funktio­niert prima. Könnt ihr mir glauben. Und für die Skeptiker führe ich seit längerer Zeit eine Studie zur Wirksamkeit vom Intervallschlafen mit meinen Eltern als Testpersonen. Bislang läuft alles sehr super.

Die Intervalle, die ich mir ausge­dacht habe, sind wie folgt: 6–4‑2. Ich schlafe zunächst 6 Stunden, in den darauf­fol­genden 4 Stunden schlafe ich bewusst NICHT und dann schlafe ich noch 1,5 – 2 Stunden nach, weil ich einfach hundemüde bin und ja so nicht in meinen Kindergarten gehen kann. So komme ich auf die gesunden 8 Stunden Schlaf, die ein Mensch eigentlich zum Leben braucht und hole aber auch von der Nacht jede Menge Exklusivzeit mit Mama oder Papa raus. Toll, ne?

Meine Eltern sind nicht eupho­risch, ja, sogar ziemlich begeis­te­rungs­re­sistent. Ich muss mir jede Menge Tricks einfallen lassen, um sie durch die 4‑stündige Schlafentzugsphase durch­zu­bringen aber ich bleibe hartnäckig und bin in diesem Punkt sehr kreativ. Schließlich bin ich ja Coach und will damit reich werden.

Demnächst könnt auch IHR eure Einzel-Coaching-Stunden im Intervallschlafen bei mir buchen! Ich glaube ich muss da aber erst 6 werden oder so, sonst kann ich nach 22 Uhr nicht arbeiten, habe ich mal gehört. Bis dahin mache ich das eben ehren­amtlich, für meine Eltern!

Aber ihr könnt schon jetzt mein Online-Coaching als PDF-Audio-iPodcat-Book herun­ter­laden. Mit jeder Menge Emojis, Buchstaben und einem Bild von meinem Kita-Kumpel. Und mit prakti­schen Tipps und dem ganzen Drum und Dran und vielen Infos aus vielen Bereichen rund um das Thema Schlafen, Nicht-Schlafen und Einhörner. In der limitierten Erstausgabe gibt es als Bonusmaterial auch Fotos, die ich nachts gemacht habe, mit dem Handy meiner Mutter. Gespannt, was darauf zu sehen ist…? Holt euch mein Teaching JETZT zum Super-Vorzugs-Vorverkaufs-Dauertief-Preis:

1 Million Euro!!!

Oder wie mein Bruder, und mein wichtigster Geschäftspartner, sagt: ein Euro und ganz viele Nullen. Er sagt auch, am besten ihr gebt uns keine Münzen sondern Scheine oder auch Pfanddosen. Alternativ könnt ihr das Geld (aber keine Dosen) auch an die Wachgeküsst-Kampagne (https://wachgekuesst.force.com/) spenden. Wachküssen finde ich nämlich ganz super und die Kampagne könnte für meine Zukunft auch einen wichtigen Impact haben.

Danke im Voraus!

Eure Hela

Mehr über die Schlafstörung bei Kindern mit dem Angelman Syndrom erfährst du hier.