Archiv für den Monat: Februar 2020

Valentin, fall nicht hin! Der wahre Valentinstag.

herzför­miges Macaronen-Törtchen

Dass mir ausge­rechnet zum Thema Valentinstag etwas einfallen würde, hätte ich nicht vermutet. Allerdings habe ich vor ein paar Tagen meinen Mann dabei erwischt, wie er bei uns in der Garderobe versteckt, auf seinem Handy herum­tippte. „Ich habe dir zum Valentinstag etwas bestellt“, erklärte er, als er die Verwunderung in meinen Augen gesehen hat. Nicht, dass es so selten vorkommt, dass er auf seinem Handy tippt. Aber vor einigen Minuten haben wir in ebendieser Garderobe das Erbrochene von unserem Sohn mit gemein­samen Kräften vom Fußboden, Spiegel, Schuhen… Ihr wisst schon: Magen-Darm eben. Die Duftwolke hing immer noch in der Luft und da sitzt mein ebenfalls an einem Infekt erkrankter Mann und redet vom Valentinstag.

Soll ich mich in einer ganz roman­ti­schen Manier zu ihm setzen und auch etwas bestellen? Dafür blieb keine Zeit, denn es ging weiter mit dem Spucken und zwar in anderen Räumlichkeiten in denen der Internetempfang schwach ist. Und ganz ehrlich… Valentinstag? Als eine Nicht-Pubertierende? Herzchen, Blümchen, Küsschen und ganz nebenbei Sagrotan-Duft und die zehnte Waschmaschinenladung vollge­spuckter Wäsche? Mit anderen Worten: Ich bin kein besonders roman­tisch veran­lagter Mensch.

Der Gedanke ließ mich aber nicht los — was hat es mit dem Valentinstag so auf sich? Ich habe ein wenig recher­chiert und sieh mal an, auf einmal hat das ganze einen Sinn ergeben!

Den Tag verdanken wir nämlich dem heiligen Valentin — einem Märtyrer. Heimlich traute er im antiken Rom Paare, denen die Heirat per Kaisererlass untersagt wurde. Oder so ähnlich – es gab noch mindestens einen weiteren heiligen Valentin und man ist sich nicht sicher, welcher nun für die heutige Tradition verant­wortlich ist. Was aber sicher ist: alle beide starben einen Märtyrertod. Keine Romantik ohne Leiden. Keine Liebe ohne Leiden. Oder, wie Schiller es festge­halten hat:

Doch ewig bleibt der Pfeil in deiner Brust;

ich kenn’ ihn, nie vernarben seine Wunden.

Dein Frieden ist vorbei: Du hast empfunden!

Süß, oder?

Aus dieser Perspektive erschien mir der Valentinstag dann doch ganz nett. Was mich aber vollkommen überzeugt hat, diese Tradition ab jetzt zu pflegen ist: Epilepsie. Ja. Beide heiligen Valentins galten als Schutzpatronen gegen die „Hinfallende Krankheit“ also Epilepsie eben. Luther verwies seinerzeit sogar auf den oberwit­zigen Reim: »Valentin – Fall-nicht-hin«. Wie treffend. Damit ist der Tag wie geschaffen für unsere Familie, denn auch mit Epilepsie unserer Tochter müssen wir uns öfter beschäf­tigen.

Wer in einer glück­lichen Beziehung mit seiner großen Liebe lebt, der möchte sich für den Valentinstag etwas ganz Besonderes einfallen lassen“, stand es in einem Online-Magazin. Ich dachte da an herzförmige Macaron-Törtchen und habe sie morgens am 14.02. besorgt. Mein Mann war deutlich kreativer und dachte an einen Krankenhausaufenthalt – für sich. Der Infekt, den er seit einigen Tagen ausbrütete, mutierte in der Nacht vom 13. auf den 14.02. zu einer Bestie.

Als ich meiner großen Liebe am Valentinstag das herzförmige Törtchen überreichen wollte, lag die große Liebe da und leidete. Das Bettlaken war wesentlich fitter als mein Mann. Nachdem unsere Tochter die ganze Nacht durch­gehend gehustet hat, packte ich sie und den Empfänger meines herzför­migen Törtchens ins Auto und fuhr beide zum Arzt. Meine Tochter kriegt jetzt ein Antibiotikum. Mein Mann kriegte eine Einweisung ins Krankenhaus.

Sein herzför­miges Törtchen habe ich selber aufge­gessen. Und wisst ihr was? Es war viel zu süß!